25 Jahre nach dem großen Erdbeben in Missouri, das nie passiert ist

Der dritte Tag im Dezember 1990 war ein Montag, aber die Schulen in der kleinen Stadt New Madrid im Südosten von Missouri waren geschlossen.

wer ist jetzt mit jennifer lopez zusammen



Tatsächlich hatten etwa 40.000 Studenten in Teilen von Missouri und den umliegenden Bundesstaaten – Arkansas, Tennessee, Kentucky, Illinois und Indiana – den Tag frei, und einige Distrikte hatten auch Dienstag und Mittwoch abgesagt. Die von den Schulbehörden angegebenen Gründe waren unterschiedlich. Einige sagten, die Stornierungen seien aus großer Vorsicht oder als Reaktion auf den Druck der Gemeinschaft erfolgt. Andere sagten, selbst wenn die Schulen geöffnet gewesen wären, wären viele Kinder ohnehin abwesend gewesen, weil ihre Eltern sie zu Hause behalten wollten oder beschlossen hatten, die Gegend zu verlassen. Die Schließungen waren Wochen, teilweise sogar Monate vorher angekündigt worden.

Überall in der Stadt packten die Leute ihr Porzellan zusammen und schraubten Dinge an die Wand, erinnert sich Sandy Hill aus New Madrid. Einheiten der Nationalgarde in Missouri und Arkansas hatten das vergangene Wochenende damit verbracht, Bereitschaftsübungen durchzuführen. Die Notrufzentralen waren mit Tausenden von Anrufen überschwemmt worden.



In der Innenstadt von New Madrid (ausgesprochen MAD-rid) herrschte jedoch entlang der Main Street viel Betrieb. Die typisch verschlafene Stadt mit etwa 3.000 Einwohnern war plötzlich vollgestopft mit Personal von mehr als 200 Nachrichtenagenturen aus der ganzen Welt sowie mindestens 30 Satelliten-Trucks. Dann gab es die Straßenprediger, die das Ende der Welt verkündeten, und die Nervenkitzel-Suchenden, die sagen wollten, dass sie an diesem Tag in dieser Stadt gewesen waren. Für manche eine gute Ausrede zum Feiern. Das örtliche Museum verkaufte Erinnerungs-T-Shirts und Restaurants fügten der Speisekarte Spezialitäten hinzu. Eine Bar in der Innenstadt veranstaltete eine ganztägige Party.

Thomas Gounley für BuzzFeed-Nachrichten

Ein Schild mit der Bruchlinie von New Madrid.

Der Grund für die widersprüchliche Szene war folgender: New Madrid ist der Namensgeber einer seismischen Zone, die sich über mehrere Staaten im unteren Mittleren Westen und Süden erstreckt und in der einige der größten Erdbeben in der aufgezeichneten nordamerikanischen Geschichte stattfanden. Und ungefähr ein Jahr zuvor hatte ein selbsternannter Klimatologe namens Iben Browning für Montag, den 3. Dezember 1990, eine 50-prozentige Chance auf eine weitere Klimatisierung prognostiziert.

Wenn es passierte, sagte Browning, würden Brücken über den Mississippi einstürzen. Ein Drittel der Gebäude in Chicago würde beschädigt werden. Obwohl er die Zahl der Menschen durch sein vorhergesagtes Beben nie persönlich prognostizierte, schätzte die Federal Emergency Management Agency, dass es 200.000 Menschen in der gesamten Region obdachlos machen und 2 Milliarden US-Dollar Schaden anrichten könnte. In St. Louis warnte ein örtlicher Beamter für das Notfallmanagement: Ein großes Erdbeben in Missouri wird 21 Staaten und etwa 15 Millionen Menschen betreffen.



US Geologisches Rundschreiben 1083

Nach der Angst vor New Madrid erschien eine Anzeige, die die Glaubwürdigkeit von Dr. Iben Browning unterstützte.

Aber New Madrid – und der Rest der Welt – standen an diesem Tag still. In einem Interview mit United Press International im Jahr 1990 bezeichnete ein Geologe der Northwestern University den 3. Dezember als das größte Nicht-Ereignis seither Der Krieg der Welten , ein Hinweis auf die Radiosendung von Orson Welles über eine fiktive Alien-Invasion, die 1938 unter verwirrten Zuhörern Panik ausgelöst haben soll.

Brownings Vorhersage machte auf eine seismische Zone aufmerksam, die viel weniger bekannt ist als ihre Kollegen im Westen der USA. Aber sie tat dies, indem sie das schuf, was ein Bericht des U.S. Geological Survey später als ernsthafte öffentliche Aufregung bezeichnen würde, und indem sie unrealistische Erwartungen darüber verbreitete, inwieweit wir Erdbeben vorhersagen können. Die Episode warf kritische Fragen bezüglich der Reaktion der wissenschaftlichen Gemeinschaft und der Medien auf. Browning starb nicht lange nach seiner Vorhersage, und jetzt, 25 Jahre später, ist sein Name aus dem öffentlichen Bewusstsein gefallen. Sein wichtigster Unterstützer in der wissenschaftlichen Gemeinschaft machte nach einer spirituellen Vision einen Karrierewechsel. Dennoch bleibt ein erhebliches Risiko für ein weiteres schweres Erdbeben in der Zone New Madrid bestehen. Frag bloß nicht nach dem Datum.



Todd Wilson / Sikeston Standarddemokrat

Die Stadt New Madrid verkaufte am „Quake Day“ T-Shirts

Amerikaner sind nur allzu vertraut mit den Erdbebenrisiken Kaliforniens und einer Inspektion von die USGS seismische Gefahrenkarte für die Lower 48 zeigt, dass die Westküste in der Tat die meisten der rosa-roten Kodierungen beherbergt, die die am stärksten bebengefährdeten Gebiete bezeichnen. Aber ein Fleck im Herzen der Vereinigten Staaten brennt genauso hell. Das ist die neue seismische Zone von Madrid.

Insgesamt besteht die NMSZ aus mehreren Verwerfungslinien, die sich etwa 265 Meilen von der Stadt Marked Tree im Nordosten von Arkansas durch Teile von Missouri, Tennessee und Kentucky bis nach Kairo, der südlichsten Stadt in Illinois, erstrecken. Es ist der die meisten seismisch aktives Gebiet im Land östlich der Rocky Mountains. Während die Öffentlichkeit Erdbeben im Allgemeinen mit der Verschiebung an den Rändern der tektonischen Platten in Verbindung bringt, befindet sich die Zone von New Madrid nicht in der Nähe einer solchen Grenze. Es wird angenommen, dass seine Existenz das Ergebnis einer Kluft ist, die sich vor Hunderten von Millionen Jahren während des Zusammenbruchs eines Superkontinents entwickelt hat. Dieser Riss konnte den oberen Teil der Erdkruste nicht durchbrechen und schuf im Wesentlichen eine unterirdische Schwachstelle. Etwa 200 Beben ereignen sich jedes Jahr in der Zone, obwohl nur eine Handvoll stark genug sind, um gefühlt zu werden.

Im Winter 1811-12 wurde die Region von einer Reihe von Beben – selbst ein ungewöhnliches Phänomen – heimgesucht. Es war weniger als ein Jahrzehnt nach dem Kauf von Louisiana, und die Stadt New Madrid war die größte der wenigen europäischen Siedlungen in der Gegend, daher wurde die seismische Zone nach ihr benannt. An den Ufern des Mississippi gelegen, ist New Madrid der Sitz einer Grafschaft, die von Sojabohnen- und Baumwollfeldern dominiert wird. Während die Beben im frühen 19. jetzt schätzen das erste am 16. Dezember 1811 und die folgenden am 23. Januar und 7. Februar 1812 – die nicht als Nachbeben gelten – fielen irgendwo in den Bereich der Stärke 7 bis 8 auf der Richterskala. In den 48 zusammenhängenden Staaten gab es nur vier Erdbeben – das jüngste das Erdbeben in San Francisco von 1906 mit einer Stärke von 7,8 – erfasst oder als größer geschätzt .

Erdbeben in der Mitte und im Osten der Vereinigten Staaten betreffen aufgrund der unterschiedlichen geologischen Beschaffenheit der Kruste natürlich ein größeres Gebiet als ähnlich große im Westen. Der Bereich starker Erschütterungen im Zusammenhang mit den Beben von 1811-12 war somit zehnmal größer als der des Bebens von San Francisco 1906. Nach schriftlichen Berichten aus der Zeit fielen in Cincinnati Schornsteine, in Boston läuteten die Kirchenglocken. Der beständigste Glaube ist, dass der Mississippi kurzzeitig rückwärts lief, als Teile des Flussbetts während der Erschütterungen angehoben wurden.

Da die Region Neu-Madrid vor 200 Jahren dünn von Siedlern besiedelt war, sind die Beben des 19. Jahrhunderts nicht wegen Tod und Zerstörung in Erinnerung. Bis 1990 lebten jedoch Millionen von Menschen in dem als gefährdet eingestuften Gebiet, zu dem auch die Städte Memphis und St. Louis gehören. Trotz der Geschichte des Gebiets waren die Menschen in der Region relativ ungebildet über die Risiken eines Erdbebens und wie man mit diesem Risiko umgeht, sagt William Allen, der als Wissenschaftsreporter für die St. Louis Post-Versand damals. Diese Wissenslücke ließ Iben Browning eine Lücke.



USGS

Iben Browning wurde in Edna geboren, Texas, im Jahr 1918. Als Veteran des Zweiten Weltkriegs mit einem Doktortitel in Zoologie und Nebenfächern in Genetik und Bakteriologie von der University of Texas führte er eine berufliche Laufbahn, die sich einer einfachen Charakterisierung widersetzt. In den 1960er Jahren arbeitete Browning als Waffensystemanalytiker für das Sandia National Laboratory in New Mexico, wo er sich schließlich niederließ, und diente der NASA im Vorfeld der Mondlandung 1969 als Berater.

Ab den 70er Jahren war Browning Co-Autor mehrerer Bücher zu so unterschiedlichen Themen wie Robotik, AIDS-Ökonomie und Klimatologie, und schließlich verlagerte er seinen Fokus auf Letzteres. Browning besetzte eine andere Welt als die traditionelle wissenschaftliche Gemeinschaft: eine, in der seine Beobachtungen ungehindert veröffentlicht werden konnten, ohne die Strenge der Analyse durch die wissenschaftliche Methode. In einem Vortrag von 1989 nannte er den Treibhauseffekt Quatsch und sagte, die Erde werde kühler und die Gletscher würden wachsen. Die meiste Zeit seiner Karriere waren seine oft weit hergeholten Aussagen den Medien oder der Öffentlichkeit relativ unbekannt.

Browning entwickelte jedoch eine Anhängerschaft unter Geschäftsleuten, die in Branchen wie Banken, Maklergeschäften und landwirtschaftlichen Geräten tätig waren – Menschen, die an der landwirtschaftlichen Zukunft beteiligt waren und sich mehr auf Ergebnisse als auf fundierte Wissenschaft als treibenden Faktor bei ihrer Entscheidungsfindung konzentrierten. In Anzeigen und öffentlichen Erklärungen behauptete Browning, unter anderem den Ausbruch des Mount St. Helens in Washington 1980 und das Erdbeben von Loma Prieta im Oktober 1989 bei San Francisco erfolgreich vorhergesagt zu haben, und einige seiner Kunden unterstützten ihn. Er bereiste das Land, um Vorträge zu halten, arbeitete als Berater und verkaufte Abonnements an Der Browning-Newsletter , die seine Klimaprognosen enthielt.

Browning bezeichnete den 3. Dezember 1990 bereits 1985 als einen Tag erhöhter geologischer Aktivität, obwohl er nicht genau sagte, wo. Ab 1989 begann er jedoch, im Vortragskreis über die Gefahr eines Erdbebens an diesem Tag speziell in der Zone Neu-Madrid zu sprechen. Die erste ausführliche Presseberichterstattung über die Vorhersage scheint Ende November desselben Jahres in der veröffentlicht worden zu sein Memphis Commercial Ap oben drauf . Markieren Sie das Datum in Ihrem Kalender, aber keine Panik, begann es und beschrieb Browning als einen Wissenschaftler, der das Erdbeben in San Francisco im Oktober richtig vorhersagte. Browning glaubte, dass Gezeitenkräfte die Erdbebenfrequenz beeinflussten, erklärte der Artikel, und er erwartete ungewöhnlich starke Kräfte am 3. Dezember. Diese Kräfte garantierten nicht vollständig ein Beben, aber sie würden als Auslöser wirken, wobei ein großes Beben möglich wäre, wenn die seismische Zone geladen wurde, sagte Browning.

Angesichts der Tatsache, dass viele Naturkatastrophen inzwischen mit einer Art Vorwarnung einhergehen, ist es sinnvoll, dass die Öffentlichkeit dasselbe für Erdbeben erwartet. Trotz jahrzehntelanger Versuche, präzise Vorhersagen zu treffen, sind die meisten Mainstream-Geologen jedoch immer noch der Meinung, dass sie kein ausreichendes Verständnis der Bedingungen tief unter der Erde haben und wie sie die plötzliche Freisetzung von Energie berücksichtigen, um insbesondere zu sagen, wann a Beben auftreten wird. Das Beste, was sie tun können, ist vielmehr Vorhersagen zur Erdbebengefahr zu erstellen, die Informationen aus vergangenen Aktivitäten verwenden, um die Wahrscheinlichkeit abzuschätzen, dass ein Beben einer bestimmten Stärke in einer bestimmten Region in naher Zukunft auftreten wird – typischerweise innerhalb eines Fensters von mindestens mehreren Jahrzehnten .

Nachdem Brownings New-Madrid-Vorhersage Ende 1989 erstmals veröffentlicht wurde, wurde sie allmählich detaillierter, als er weiterhin Vorträge und Vorträge hielt. Die USGS würde es letztendlich wie folgt zusammenfassen:

  • Eine 50%ige Wahrscheinlichkeit eines Erdbebens der Stärke 6,5 bis 7,5 in der Region Neu-Madrid am 2. und 3. Dezember (1990) plus oder minus zwei Tage (1.-5. Dezember).

  • Eine Wahrscheinlichkeit von mehr als 50 % für ein Erdbeben der Stärke 8,2 in Tokio, Japan, während desselben Zeitraums und eine etwas weniger als 50-prozentige Wahrscheinlichkeit eines Bebens der Stärke 6,5 bis 7,5 auf der kalifornischen Hayward-Verwerfung.

  • 87% Wahrscheinlichkeit, dass mindestens einer der drei eintritt.

  • Es ist praktisch sicher, dass an diesem Tag ein schweres Beben im nördlichen Breitengrad von 30 bis 60 Grad auftreten würde.

Laut Nachrichtenberichten aus der Zeit beabsichtigte Browning jedoch nie, dass die Vorhersage über seine Auftritte in der Geschäftswelt hinaus veröffentlicht wurde, und er sagte, dass sie durchgesickert sei. Ich habe die Informationen nicht an die Öffentlichkeit weitergegeben, bestand er in einer Rede auf einer Landwirtschaftskonferenz in Missouri. Panik kann mehr Menschen töten als ein Erdbeben.



USGS

Der Teil von Brownings Vorhersagen, die sich mit Kalifornien und Japan befassten, erregten nie wirklich viel Aufmerksamkeit. Japan war vom amerikanischen Nachrichtenzyklus weit entfernt, und Kalifornien wusste bereits über Erdbebengefahren Bescheid. Aber die Zone New Madrid war ein relativ neuer Schwerpunkt für Wissenschaftler. Die Beben von 1811 bis 12 waren zwar bekannt, aber erst Mitte bis Ende der 1970er Jahre begannen Wissenschaftler zu erkennen, dass die seismische Zone immer noch in der Lage war, Beben dieser Größenordnung zu produzieren. Wir haben von der wissenschaftlichen Gemeinschaft gehört, dass wir uns hier Sorgen machen müssten, erinnert sich Jim Wilkinson, der geschäftsführende Direktor des Central United States Earthquake Consortium.

Obwohl Browning in der ersten Hälfte des Jahres 1990 in den Medien nur minimal erwähnt wurde, hatten einige bereits begonnen, seine Warnungen zu beachten. Im März wurde den Leitern der Stadtverwaltung in Carbondale, Illinois, mitgeteilt nicht planen alle Ferien um den 3. Dezember herum, und bis Mai war CUSEC der Meinung, dass die Vorhersage so viel Anklang fand, dass es einen USGS-Bewertungsrat bat, formell darüber zu entscheiden, da er davon ausging, dass dies die Angelegenheit vollständig beruhigen würde. Aber der Rat, vielleicht befürchtete, dies würde signalisieren, dass die Vorhersage ernst genommen wurde, lehnte dies ab, ebenso wie er es abgelehnt hatte, die meisten der 300 Erdbebenvorhersagen zu bewerten, die er seit 1977 erhalten hatte.



Mit freundlicher Genehmigung der Missouri School of Journalism

William Allen

Allen erinnert sich, dass seine Redakteure bei der Postversand beschloss, dass er im Juni mit der Berichterstattung über die Vorhersage beginnen musste, nachdem eine nationale Verkaufsstelle eine diesbezügliche Geschichte veröffentlicht hatte. Während er 1989 in einer Serie für die Zeitung über die mangelnde Erdbebenvorsorge der Region berichtet hatte, war Allen dennoch skeptisch. Die Vorhersage ergab einfach keinen Sinn, und eine Reise nach Browning in New Mexico später in diesem Jahr half nicht. Ich war nicht in der Lage, von ihm eine klare oder schlüssige Antwort zu erhalten, die auch nur ein allgemeines Konzept darüber erklären würde, wie seine Modellierung funktionierte und wie er zu seiner Prognose kam, erinnert sich Allen.

Allens erster Artikel über die Vorhersage erschien am 22. Juni. Ein paar Wochen später schrieb er einen weiteren, der sich auf die Einwände vieler Seismologen konzentrierte. Dann sah er ein Memo, das von einem Wissenschaftler namens David Stewart geschrieben wurde.

Stewart, eine bekannte Stimme in der regionalen seismologischen Gemeinschaft, war Direktor des Center for Earthquake Studies an der Southeast Missouri State University und zuvor Leiter von CUSEC. Allen hatte Stewart sogar auf dem Feld begleitet, als er über die Vorbereitungsserie von 1989 berichtete.

Kanye West besucht Donald Trump

In einem Memo vom Juni 1990 an Kollegen aus den Bereichen Seismologie und Notfallmanagement nannte Stewart Browning vielleicht die intelligenteste Person, die ich je getroffen habe. Er räumte ein, dass er sich die von Browning zitierten Daten nicht ansehen und zu den gleichen Schlussfolgerungen kommen konnte, und dass Browning nicht formell in den Bereichen ausgebildet wurde, die sich traditionell mit Vulkanen und Erdbeben befassen. Stewart vertrat jedoch die Ansicht, dass Brownings Ruf in der Geschäftswelt für erfolgreiche Vorhersagen ausreichte, um ihn ernst zu nehmen.

Stewart, so schloss die USGS später, fungierte als unabhängige unterstützende Quelle für Brownings Ansichten in den Medien. Allens Geschichte auf dem Memo mit der Überschrift Quake Prediction Taken Seriously lief am 21. Juli. Die ersten Schulabsagen für den 3. Dezember wurden im Sommer vorgenommen.



Thomas Gounley für BuzzFeed-Nachrichten

David Stewart

Stewart wurde in der Presse häufiger zitiert als Browning selbst, obwohl dies zum Teil darauf zurückzuführen war, dass Browning krank war. Apropos Browning zum Dallas Morgen Nachrichten im Juli 1990 sagte Stewart: Hier ist ein Mann, der nachweislich mehrere Homeruns geschlagen hat, und er ist bereit zu schlagen … Sie können den Schlagrekord nicht ignorieren. Im August sagte er dem New York Times : Wird er am 3. Dezember einen anderen treffen? Wir wissen es nicht, aber das ist keine Entschuldigung dafür, nicht vorbereitet zu sein.

Jeder Tag birgt eine winzige Chance auf ein schweres Erdbeben in der Zone von New Madrid. Aber für Personen, die Monate oder Jahre in der Region verbringen, summiert sich das Potenzial, eine persönliche Erfahrung zu machen, nach und nach. Für diejenigen in der Notfallmanagement-Community war die Vorhersage von Browning ein Rätsel. Während eines Großteils der 1980er Jahre hatten sie versucht, die Menschen auf die seismische Zone aufmerksam zu machen und sie zu ermutigen, sich vorzubereiten. Und seit dem Erdbeben von Loma Prieta hat getötet 63 Menschen und verursachten nur wenige Monate zuvor in der Bay Area Schäden in Milliardenhöhe, waren viele der Meinung, dass es für die Bewohner des Neuen Madrids mehr denn je an der Zeit sei, ernsthaft über die Risiken in ihrer eigenen Region nachzudenken. Es stellte sich die Frage: Sollten sie die wahrscheinlich falsche Vorhersage widerlegen – und damit riskieren, ihre allgemeinen Bitten um Bereitschaft zu gefährden – oder sich daran beteiligen, um ihre Sache voranzutreiben?

Anfang August sagte der Sprecher des Springfield-Greene County Office of Emergency Management in Missouri unter Berufung auf Brownings erfolgreiche Vorhersagen: Er hatte in so vielen Dingen Recht. Ich finde, jeder sollte ihn ernst nehmen. Im nächsten Monat sagte der Direktor für öffentliche Sicherheit in Sikeston, Missouri, Allen: Auch wenn er nicht Recht hat, leistet er einen großen Dienst für die Notfallvorsorge, weil die Leute endlich zuhören.



USGS

Am 26. September 1990, In der Region Neu-Madrid gab es ein Erdbeben.

Es war kein großes – Magnitude 4,7, in der Größenordnung von etwa 20 Beben in der Region seit Beginn des 20. Jahrhunderts. Es wurden keine Verletzten gemeldet, und der Schaden beschränkte sich auf einige zerbrochenes Geschirr, aber es erinnerte dennoch an die geologischen Kräfte, die unter der Region lauerten. Gegen Ende des Monats begannen in regionalen Zeitungen Anzeigen zu erscheinen, die ein Video verkauften, das Browning im Februar zur Vorhersage vom 3. Dezember aufgenommen hatte. Bänder kosteten 99 US-Dollar oder 39 US-Dollar für einen 30-minütigen Auszug. Wenn Sie irgendwo in der Nähe der New-Madrid-Verwerfung wohnen, sollten Sie Ernsthaft erwägen, ein Exemplar zu bestellen, lesen die Anzeigen. Nach a Postversand Artikel, Browning war schwer krank und erwartete, dass er kurz nach der Aufnahme des Videos sterben würde, und arbeitete daher mit einer Firma aus Palm Springs, Kalifornien, zusammen, um es für die Nachwelt zu drehen. Er sagte, es sei das Unternehmen, nicht er, das die Anzeigen geschaltet habe, da er erwartet hatte, dass sie an Wirtschaftsführer verkauft würden. Sein Anteil am Gewinn sollte einem Treuhandfonds zugute kommen, der für zwei seiner behinderten Enkelkinder eingerichtet wurde. „Ich bin völlig gespalten, was die Vorzüge der Werbung angeht“, sagte er.

Als die Vorhersage begann, ein Leben zu nehmen, das selbst Browning erwartete, widerlegten Experten sie weiterhin hartnäckig. Die Wahrscheinlichkeit eines erheblichen Bebens am 3. Dezember sei nicht größer als an jedem anderen Tag, sagte der Direktor des Missouri Department of Natural Resources im September. Die beinahe Hysterie, die sich über [Brownings] grundlose Vorhersage entwickelt hat, ist für diejenigen von uns, die Erdbeben studieren, verblüffend … Niemand kann solche Vorhersagen machen, fügte ein Professor der Washington University hinzu. Ein USGS-Sprecher sagte, er würde sich freuen, am 3. Dezember mit einem Reporter auf dem höchsten Hotel in St. Louis etwas zu trinken.

Ende September stimmte der USGS-Bewertungsrat, der erkannte, dass das Ignorieren von Brownings Vorhersage nicht funktioniert hatte, zu, sie formell zu bewerten, und innerhalb von zwei Wochen wurde eilig ein Bericht erstellt. Es wurde Mitte Oktober veröffentlicht und kam zu dem Schluss, dass Brownings Vorhersage keine wissenschaftliche Gültigkeit hat. Der Bericht widerlegte auch Brownings Behauptungen über erfolgreiche frühere Vorhersagen – ein wichtiger Faktor, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und der Medien zu erregen.




Im Fall des Prieta-Bebens, stellte der Rat fest, zeigte eine Aufzeichnung eines Zuhörers von Brownings Vortrag 10 Tage zuvor, dass er sagte, dass es wahrscheinlich mehrere Erdbeben auf der ganzen Welt geben wird, Richter 6 plus, und es könnte ein oder zwei Vulkane um den Oktober geben. 16, 1989. Aber er hatte nicht angegeben, dass es in Kalifornien ein Erdbeben geben würde.

Und in Bezug auf die Vorhersage des Mount St. Helens von 1980 stellte der Rat fest, dass Browning sechs Tage vor dem Ausbruch gesagt hatte, dass der Vorfall innerhalb einer Woche stattfinden würde. Aber die Gruppe nannte das weniger vorausschauend, als es scheinen mag; der Vulkan hatte seit Monaten kleinere Beben, und Geologen hatten öffentlich gewarnt, dass eine Eruption unmittelbar bevorstehe.

Unser Gremium stellte fest, dass Iben Brownings Rekord bei der Vorhersage von Erdbeben ungefähr so ​​gut ist wie der von jemandem, der Pfeile auf einen Kalender wirft, sagte ein USGS-Beamter bei der Veröffentlichung des Berichts.



Stewart, der nach der Veröffentlichung des Berichts von der Presse kontaktiert wurde, hätte seine Schlussfolgerungen verschieben können. Stattdessen veröffentlichte er eine Erklärung, in der er sagte, dass Brownings Vorhersage zu diesem Zeitpunkt durch die wissenschaftliche Methode weder bestätigt noch widerlegt wurde.

Allen hatte selbst gegraben. Ende Oktober veröffentlichte er, nachdem er einen Tipp geprüft hatte, einen Beitrag im Postversand Er stellte fest, dass Stewart 1975, während er an der University of North Carolina arbeitete, einen kalifornischen Hellseher eingeladen hatte, der behauptete, erfolgreich ein Erdbeben vorhergesagt zu haben, auf dem Campus zu sprechen. Dort interessierte sie sich für die Forschung, die Stewart vor der Küste von North Carolina durchführte. Sie flogen über das Gebiet, und einen Tag später erklärte die Hellseherin öffentlich, dass ein Erdbeben unmittelbar bevorstehe. Die psychische und intuitive Herangehensweise an wissenschaftliche Bemühungen ist sowohl gültig als auch wertvoll, sagte Stewart später auf einer Fakultätssitzung, um ihre Behauptungen zu untermauern. Später wurde ihm die Anstellung an der Schule verweigert und er wechselte schließlich auf den Posten in Missouri.

Allen sagt, dass er dachte, dass die psychische Geschichte jede Glaubwürdigkeit von Stewart und der Bebenvorhersage in der Öffentlichkeit zerstören würde. Aber bis dahin hatte sich die öffentliche Reaktion außerhalb der Kontrolle einer einzelnen Einheit entwickelt. Laut Medienberichten zu dieser Zeit hatte ein Rotkreuz-Ortsverband der Region St. Louis bis Mitte November seinen Vorrat von 230.000 Leitfäden zur Erdbebenvorsorge fast aufgebraucht. Der National Earthquake Information Service der USGS in Colorado verzeichnete im Durchschnitt etwa 100 Anrufe pro Tag im Zusammenhang mit der Vorhersage. Wal-Mart platzierte Decken, Wasserflaschen und Erste-Hilfe-Sets an prominenten Stellen in seinen Geschäften in der Umgebung.

Zumindest einige Leute planten, die Region endgültig zu verlassen. Meine Frau und ich saßen eines Nachts herum und es traf mich so: Wir müssen einen neuen Ort finden und hier verschwinden, sagte ein Einwohner von Marked Tree, Arkansas, der laut ein Interview mit dem Chicago-Tribüne , hatte sein Haus verkauft und 175 Meilen westlich ein neues gekauft.



USGS

Der Vorsitzende von CUSEC bat NBC, die Ausstrahlung einer Erdbeben-Miniserie im November zu verschieben, da er befürchtete, dass dies die Angst in der Region erhöhen würde. Das Netzwerk lehnte ab. Der Redakteur der Zeitung in Paducah, Kentucky, glaubte, die Berichterstattung über Brownings Vorhersage sei zu weit gegangen, und verbot die weitere Berichterstattung seiner Mitarbeiter darüber. Aber Entscheidungen wie diese waren nur Tropfen auf den heißen Stein. Browning erschien auf ABCs Guten Morgen Amerika und aufgeforderte Segmente auf dem Heute zeigen, ABCs Weltnachrichten heute Abend , und PBSs Neu . Die Vorhersage war in jeder großen überregionalen Zeitung des Landes beschrieben worden, darunter nicht weniger als 10 Mal in USA heute . Eine der Geschichten beschrieb Neu-Madrid-Zweitklässler, die unter Tränen zum Büro des Direktors gingen und dem Reporter sagten: Ich will nicht tot sein. Die meisten Schulschließungen in der gesamten Region wurden im Oktober und November angekündigt, und einige Schulen in den Bundesstaaten Michigan und Nebraska folgten diesem Beispiel. Wenn jemand Zweifel hat, ob ich falsch liege oder nicht, sollte er sich zumindest um seine Kinder kümmern, sagte Browning Mitte November vor einem Immobilienverein in St. Louis.

Am Wochenende vor dem 3. Dezember hielt die Arkansas National Guard von einer Basis in Marked Tree aus ihre Erdbebenvorbereitungsübung ab und stellte sich das Worst-Case-Szenario vor: ein Beben der Stärke 7,6. Die prognostizierte Zahl in 17 Bezirken von Arkansas betrug fast 5.000 Tote und fast 100.000 Obdachlose. Bis Sonntag, den 2. Dezember, wurden Feiertagsveranstaltungen in der gesamten Region, einschließlich der jährlichen Weihnachtsparade von New Madrid, abgesagt. Don Lloyd, damals Stadtverwalter von New Madrid, kannte persönlich fünf Familien, die die Stadt für mindestens ein paar Tage verlassen hatten. Ich denke nur, sie dachten, es sei besser, auf Nummer sicher zu gehen, als es zu bereuen, sagt er.

Der Präsident einer lokalen Bank hatte seinen Mitarbeitern ihre Boni 10 Tage früher gegeben, damit sie sich auf das Beben vorbereiten konnten. Das leere Feld gegenüber dem historischen Museum der Stadt war überflutet mit Satellitentransportern und Reportern aus Großbritannien und Japan, für die ein gestresster Mitarbeiter von Southwestern Bell mühsam 40 zusätzliche Telefonleitungen eingerichtet hatte. Die Main Street war voll von Musikern (The Faultline Express Band) über T-Shirt-Händler (The Great New Madrid Earthquake) bis hin zu Ministern (EARTHQUAKE! oder RAPTURE!). Es war ein Schock für eine kleine Stadt wie unsere, sagt Karen Chapman, Stadtschreiberin in New Madrid, die sich daran erinnert, dass ihre Mutter von entfernten Verwandten in Kalifornien kontaktiert wurde, nachdem sie im Fernsehen ein Interview mit ihr gesehen hatten.

Laut einem USA heute Der damalige Bürgermeister von New Madrid, Dick Phillips, hatte verzweifelte Anrufe von Anwohnern erhalten, von denen einige behaupteten, Anzeichen dafür gesehen zu haben, dass das Erdbeben unmittelbar bevorstehe. Das seltsamste? Dass die Amseln rückwärts flogen. In Interviews war er maßvoll und ruhig geblieben und hatte sich geweigert, die für die nächste Nacht geplante Stadtratssitzung abzusagen. Jetzt dachte er über das Chaos nach, das vor ihm lag.

Herr hilf uns, sagte er.



Allen kam vorsichtig daneben die 200 geschätzten Nachrichtenagenturen in New Madrid. Für ihn ging es nicht darum, zu sehen, was passiert, wenn tatsächlich ein Erdbeben aufgetreten ist, sagt er, sondern darum, die Reaktion der Einheimischen zu erfassen, wenn dies nicht der Fall ist.

Nichts hat seitdem alle so nach New Madrid gebracht, sagt die Gerichtsschreiberin Martha Henderson. Hap's, die inzwischen aufgelöste Bar gegenüber dem Rathaus von New Madrid, eröffnete um 6 Uhr morgens seine Shake, Rattle and Roll-Party, damit ein Radiosender live übertragen konnte, und die Feierlichkeiten dauerten den ganzen Tag. Die Straße runter servierte Tom’s Grill währenddessen Shake ’n Bake Hühnchen und Quakeburger. Der einzige Unterschied bestand darin, dass das obere Brötchen und die Pastete zerrissen waren, aber es war neu genug, um es zu verkaufen. Die Einheimischen, die nicht gegangen waren, versorgten also hauptsächlich die auswärtige Kundschaft.

Ich habe mehr Angst, von einem dieser TV-Trucks überfahren zu werden, die überall herumfahren, als vor jedem Erdbeben, Hap-Besitzer Jack Hailey erzählte dem New York Times .

Der kalifornische Psychologe Robert Butterworth kam mit einer Iben Browning-Puppe in die Stadt und forderte die Kinder auf, ihn zu treten, um ihre Ängste und ihren Ärger loszulassen. Die Faultline Express Band spielte auf dem Damm Beben-bezogene Lieder. Sogar der Gouverneur erschien, um die Einheimischen zu beruhigen, von denen die farbenfroheren sich in der Innenstadt aufhielten.

Wissen Sie, dass es in jeder Gemeinde einige Leute gibt, die es lieben, Geschichten zu erzählen, ob wahr oder nicht? sagt Jan Farrenburg, der Verwalter der Website der Stadt. Sie waren diejenigen, die mit den Reportern sprachen.

Die Reaktion der Einheimischen machte nicht immer Sinn. Sandy Hills Ehemann war 1990 Rektor der örtlichen High School und hatte die Schließung des Tages angekündigt. Aber sie erinnert sich, dass noch ein lange geplantes Schulvolleyballspiel stattfand, obwohl die Spielzeit verschoben wurde, weil die gegnerische Mannschaft bei Einbruch der Dunkelheit weg sein wollte – als ob es tagsüber keine Beben gäbe. Und einige Einwohner, die die Stadt verließen, kamen nur bis Cape Girardeau, einer Stadt weniger als eine Stunde nördlich, die zweifellos von einem großen Beben beschädigt werden würde.



USGS

In den Geschichten, die Allen aus dieser Zeit einreichte, interviewte er eine ängstliche Bewohnerin, die beschloss, New Madrid zu verlassen, um ihre Tochter in Springfield, Illinois, zu besuchen, und bemerkte das Aftershock-Getränk-Special, das auf der Speisekarte von Rosies Restaurant hinzugefügt wurde. Aber 25 Jahre später erinnert er sich am meisten daran, dass er sich eines Abends eine Stunde Zeit nahm, um im Dunkeln an einem Aussichtspunkt am Mississippi zu stehen und sich zu fragen, wie die Dinge so weit eskaliert waren. Dann machte er sich wieder auf den Weg, um im einzigen Motel der Stadt zu schlafen, das ausgebucht war. Es gab so viele Besucher und so wenig lokale Unterkünfte, dass Farrenburg eine Reporterin aus Chicago für drei Nächte in ihrem Haus zu Gast hatte.

Tabitha Grimsley war eine der besorgten Zweitklässler, die im November 1990 zitiert wurden USA heute Geschichte. Ich mag es nicht, Angst zu haben, sagte sie. Ich will nicht sterben. Der Artikel zeigte an, dass ihre Familie New Madrid während des Zeitraums der Vorhersage verließ. Aber Grimsley sagt, dass ihre Familie letztendlich in der Stadt geblieben ist, nachdem ihre Eltern erkannt hatten, wie weit sie reisen mussten, um der seismischen Zone zu entkommen. Wir hatten nicht viel Geld, also konnten wir nicht so weit gehen, sagt sie. Grimsley erinnert sich nicht an ihre Reaktion, als es nie zu einem Beben kam. Aber ich erinnere mich, dass mein Vater sagte: „Nur Gott weiß, wann Erdbeben passieren werden.“

Obwohl Brownings Vorhersage technisch bis Mittwoch, den 5., dauerte, verließen die meisten Reporter die Stadt, als der Montag kam und ging. Es blieb ein Gesprächsthema, erinnert sich Lloyd. Alle tauschten Geschichten darüber aus, mit wem sie ein oder zwei Wochen lang gesprochen hatten. Aber recht schnell hat sich alles wieder normalisiert. Während Brownings Wahrscheinlichkeit von 50% es ihm unmöglich machte, sich in Bezug auf die Zone New Madrid völlig zu irren, bot ihm die Erde keine Hilfe an. Tatsächlich gab es zwischen dem 25. November und dem 10. Dezember nirgendwo auf der Welt Beben der Stärke 6 oder größer.

woher kommt das getriggerte meme

Browning starb weniger als ein Jahr später, im Juli 1991, an einem Herzinfarkt Nachruf , das New York Times beschrieb ihn als einen Klimatologen, der letztes Jahr für Aufsehen sorgte, als er ein schweres Erdbeben vorhersagte, das nie auftrat. Seine Tochter Evelyn Browning-Garriss veröffentlicht immer noch Der Browning-Newsletter . Ein jährliches E-Mail-Abonnement kostet 295 US-Dollar oder 999 US-Dollar inklusive Beratung. Sie reagierte nicht auf Anfragen nach Kommentaren zu dieser Geschichte.

Drei Jahre nach dem Erdbeben, das es nicht war, veröffentlichte die USGS a 256-Seiten berichten, dass die Ereignisse rund um Brownings Vorhersage in akribischen Details aufgezeichnet werden. Komplett mit Hunderten von Medienausschnitten, Fotos und Werbung aus der Zeit, erzählte es mehrere Lehren aus der Episode. Dazu gehörte, dass die wissenschaftliche Gemeinschaft schneller auf Vorhersagen reagieren muss – unabhängig von ihrer Gültigkeit – wenn offensichtlich ist, dass sie in den Medien erheblich an Bedeutung gewinnen, und dass Medienvertreter sorgfältiger bei der Überprüfung von Quellen und der Befragung unabhängiger Experten vorgehen müssen. Es beschrieb den Schrecken auch als einen, in dem Hunderttausende von Leben gestört worden waren“ und „die wirtschaftlichen Auswirkungen betrugen viele Dutzend Millionen Dollar.

Der 1.-5. Dezember 1990 war vergangen und die Erde wimmerte nicht.



AP-Foto

In Bezug auf die Opferzahlen Brownings Erdbebenvorhersage scheint eine zu haben: David Stewarts Karriere.

Eine Woche nach dem Schrecken trennte das Center for Earthquake Research and Information an der heutigen University of Memphis die Verbindung zum Zentrum für Erdbebenstudien im Südosten von Missouri und nannte Stewarts Handeln wissenschaftlich unverantwortlich. Zwei Tage später trat Stewart von seiner Position als Direktor zurück. Eine Zeitlang hatte er noch seinen Lehrauftrag, verlor aber schließlich auch diesen 1993 und verklagte anschließend die Universität mit der Behauptung, er sei wegen der Kontroverse von 1990 zu Unrecht herausgedrängt worden. Er erhielt schließlich 100.000 US-Dollar Siedlung . 2002 wurde das Zentrum endgültig geschlossen.

Im Oktober traf ich Stewart, jetzt 78, in seinem Haus an einer Schotterstraße außerhalb von Marble Hill, Missouri, einer Stadt mit etwa 1.500 Einwohnern in den Hügeln 45 Minuten westlich der Universität. Er wiederholte seine Kommentare zu Brownings Intelligenz, sagte aber, er habe nie beabsichtigt, dass sein Memo vom Juni 1990, das ihn unterstützt, öffentlich wird. (Allen kann sich nicht erinnern, wie er darauf gekommen ist.) Stewart sagte, er habe Browning auf einer vom Steuerzahler finanzierten Reise gesehen und fühlte sich verpflichtet, seinen Kollegen Bericht zu erstatten.

Ich habe nur versucht, einen genauen Bericht aus erster Hand darüber zu erstellen, was Iben Browning gesagt hat und was er getan hat und wer er war und was seine Qualifikationen waren, sagte er. Ich hatte nur gehofft, ich könnte die Fakten präsentieren und die Öffentlichkeit ihre Meinung bilden lassen und keine Hysterie erzeugen. Aber das ist nicht passiert. Er fühlte sich irgendwie verletzt durch die Art und Weise, wie sich die Dinge entwickelten, als er sah, wie sich bestimmte Leute, die ich für meine Freunde hielt, gegen mich wandten. Gleichzeitig, sagte Stewart, bereue ich es ganz bestimmt nicht.

Nachdem er seine Professur verloren hatte, versuchte Stewart nicht, eine traditionelle akademische Karriere fortzusetzen. Seit Jahren hatte er einen Nebenjob als Betreiber eines eigenen unabhängigen Verlags und führte diesen weiter. Er hat mehrere Bücher über die Zone New Madrid mitgeschrieben, darunter eines über die Beweise früherer Beben in der Region und eines über die Beben von 1811 bis 1812. Als religiöser Mann wurde er Teilzeitpastor der Evangelisch-methodistischen Kirche.

Dann beschloss Stewarts Frau, zu einem Vortrag über ätherische Öle zu gehen, mit denen sie begonnen hatte, und wollte, dass er mitkam. Dort, sagt er, habe er eine spirituelle Vision gehabt. Der Mann, der auf der Bühne sprach, wurde durch einen ägyptischen Priester ersetzt. Nach ihm kam ein alttestamentlicher Prophet. Und dann war die dritte Gestalt, die ich dort oben stehen sah, ich, die über Öle redete, erzählte mir Stewart. Und die Szene wechselte ständig zu Bühnen auf der ganzen Welt, und ich hörte eine Stimme sagen: „Das ist es, was ich möchte, dass du es tust, wenn du dazu bereit bist.“ Das war für mich der Herr, zu dem der Herr sprach mich.

Heute dient Stewarts Haus auch als Hauptsitz des Center for Aromatherapy Research and Education. Er sagt sein Buch Heilende Öle der Bibel hat mehr als 100.000 Exemplare im Druck, und er reist um die Welt, um Vorträge zu diesem Thema zu halten. Was ich seit [1990] tun konnte, sei 100-mal größer als alles, was ich hätte erreichen können, wenn ich als Professor geblieben wäre, sagt er und fügt hinzu, dass er und seine Frau jetzt Millionäre sind.

Mitten in meinem Interview mit Stewart werden wir von einer verstörten jungen Frau draußen unterbrochen, die anklopft und schreit, um zu sehen, ob jemand zu Hause ist. Als Stewart sie hereinlässt, sagt sie, sie habe Krebs und halte eine Chemotherapie für destruktiv. Sie hat ihn um Rat gebeten. Stewart hört zu und beginnt dann darüber zu reden, als bei seiner Frau 2014 Brustkrebs im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert wurde. Darüber hat er geschrieben im CARE-Newsletter letztes Jahr . Die Ärzte forderten Stewarts Frau auf, eine sofortige Mastektomie in Betracht zu ziehen, gefolgt von einer Chemotherapie oder Bestrahlung, sagt Stewart. Aber konventionelle Krebstherapien als potenziell krebserregend und selbstzerstörerisch, Das Paar reiste nach Ecuador, damit sie Behandlungen mit ätherischen Ölen erhalten konnte, die in den Vereinigten Staaten nicht verfügbar sind, und Stewart sagt, seine Frau sei jetzt krebsfrei.

In meiner Hörweite gibt Stewart keine konkreten Ratschläge, obwohl die Frau mit etwas Weihrauch geht. Der CARE-Newsletter weist darauf hin, dass sein Inhalt nur zu Bildungszwecken dient und dass jeder, der an einer Krankheit oder Verletzung leidet, einen Arzt oder eine andere geeignete zugelassene medizinische Fachkraft konsultieren sollte. Während das Studium empfohlen Aromatherapie kann die Lebensqualität von Krebspatienten verbessern, sie wurde nicht zur Behandlung von Krebs untersucht.

Wie Iben Browning vor ihm hat David Stewart seine Nische außerhalb der traditionellen wissenschaftlichen Gemeinschaft gefunden. Und damit fühlt er sich wohl. Ich muss meiner eigenen Wahrnehmung vertrauen, sagte mir Stewart und beschrieb ein elektromagnetisches Feld um alles, was er sieht, während die meisten Menschen dies nicht tun. Wenn jemand anderes es nicht sieht, heißt das nicht, dass ich es nicht sehe … Aber es bringt dich in Schwierigkeiten mit Leuten, die nicht dieselben Dinge sehen.



Neil Webb für BuzzFeed-Nachrichten

In den 25 Jahren seit Brownings Vorhersage vom Dezember 1990, dass im Neuen Madrid kein großes Erdbeben aufgetreten ist. Das größte Beben war ein Beben der Stärke 4,5 in der Nähe von Risco, Missouri, im Mai 1991. Es war stark genug, um gefühlt zu werden, verursachte jedoch nur geringe Schäden.

Die seismische Gefahrenkarte des USGS brennt jedoch immer noch rot. Wilkinson von CUSEC sagte, der wissenschaftliche Konsens sei, dass in den nächsten 50 Jahren in der Region New Madrid eine Wahrscheinlichkeit von 7 bis 10 % eines Erdbebens von der Größe der Beben von 1811 bis 1212 besteht. Bei einem Beben der Stärke 6 bis 6,5, das ausreichen würde, um der Region erhebliche Probleme zu bereiten, steigt die Wahrscheinlichkeit auf 25 bis 40 %. Nach Angaben des Missouri Department of Natural Resources ist die Zone ungefähr 30 Jahre überfällig für ein Beben dieser Größenordnung.

Untersuchungen zeigen, dass es vor 1811 in der Region Neu-Madrid zwischen 900 und 1450 n. Chr. große Erdbeben gab, und dass beide auch eine Folge von großen Beben beinhalteten. Auf einer Seismologie-Konferenz in Memphis im Oktober sagte Chris Cramer, außerordentlicher Professor am Center for Earthquake Research and Information in Memphis, dass es einige Hinweise darauf gibt, dass mehrere Ereignisse für diese Zone charakteristisch sein könnten.

Diese Kombination aus einem Doppelschlag (und vielleicht mehr) summiert sich, wenn potenzielle Schäden berechnet werden. Im Jahr 2012 hat das Risikomodellierungsunternehmen AIR Worldwide geschätzt dass eine Wiederholung der Beben von 1811 bis 1812 versicherte Schäden von 112 Milliarden US-Dollar verursachen würde, wenn sie heute auftreten würde, mehr als jedes andere historische Erdbeben, das sie untersucht hat (an zweiter Stelle eine Wiederholung des Bebens von San Francisco von 1906 mit Verlusten von 93 Milliarden US-Dollar). In seinem eigenen Bericht veröffentlicht diesen Sommer , schätzt der globale Rückversicherer Swiss Re die versicherten Schäden auf 150 Milliarden US-Dollar; Zum Vergleich: Hurrikan Katrina verursachte nach Angaben des Unternehmens versicherte Schäden in Höhe von 78 Milliarden US-Dollar. Diese Zahlen steigen stark an, wenn nicht versicherte Immobilien berücksichtigt werden.

Anekdotisch glauben die Anwohner, dass Browning das lokale Bewusstsein für die seismische Zone drastisch erhöht hat. Farrenburg lebt seit 1951 im Südosten von Missouri. Aber sie hat sich nicht mit Vorräten eingedeckt, bis Brownings Vorhersage Anklang fand. Ich ging raus und sorgte dafür, dass ich genügend Erdbebenvorräte hatte – Essen, Taschenlampen, Wasser, alles, was Sie brauchen könnten, wenn etwas passiert, sagt sie. Obwohl sie nicht erwartet hatte, dass am 3. Dezember etwas passieren würde, hielt sie es für das Beste, vorbereitet zu sein. Und es wurde zur Gewohnheit. Als 2009 ein Eissturm das Gebiet traf, hatte Farrenburg Vorräte zur Hand, um warm zu bleiben und sich zu ernähren.

Grimsley, die jetzt außerhalb der seismischen Zone im Norden von Missouri lebt, sagt, dass sie immer noch ängstlich wird, wenn sie heute in die Region zurückkehrt. Sie würde zwar mehr über die Person hinter einer Vorhersage recherchieren, wenn sie jemals wieder das Niveau von Browning erreichen würde, sagt sie aber, dass sie wahrscheinlich trotzdem Vorkehrungen treffen würde. 'Wenn ich selbst Kinder habe, würde ich denken, dass ich sehr nervös wäre.'

Der USGS-Bericht von 1993 stellt auch fest, dass der Versicherungsschutz für Erdbeben aufgrund von Brownings Vorhersage dramatisch zugenommen hat. Allein in Missouri gaben Hausbesitzer 1990 rund 22 Millionen US-Dollar aus, um ihre Pläne durch Erdbeben abzusichern. Laut Statistiken des Missouri Department of Insurance ist der Anteil der Einwohner mit Erdbebenversicherung in den sechs Countys, die das Department für den Kern der Region New Madrid hält, in den letzten Jahrzehnten jedoch stetig zurückgegangen. Im Jahr 1993 lag die Erdbebenabdeckung je nach Landkreis zwischen 46 und 73 % der Wohnungen. Bis 2014 war dieser Wert auf 14 bis 26 % gesunken.

Als es veröffentlicht wurde Prüfbericht zum Stand der Erdbebenberichterstattung im August nannte das Ministerium die aktuelle Situation a Deckungskrise . Es ist schwer zu sagen, inwieweit Bewusstsein ein Faktor ist. Andere Teile des Landes haben eine ähnlich niedrige Abdeckung. Die Abteilung sagt, dass in den letzten Jahren viele Versicherer den Verkauf erdbebenspezifischer Policen eingestellt haben, und andere Unternehmen haben sich geweigert, sie in der Kernregion New Madrid zu verkaufen. Für diejenigen, die eine Erdbebenversicherung abschließen können, sind die Kosten in einigen Landkreisen von Missouri in den letzten 15 Jahren um 500% gestiegen. Dennoch bleibt Missouri nach Kalifornien und Washington der drittgrößte Markt für Erdbebenversicherungen in den USA.



Die Riverfront Times über USGS

Das Cover der St. Louis Riverfront Times , 5. Dezember 1990.

Aber angesichts der damit verbundenen Fehlinformationen ist es schwer, sich über das Erbe von Brownings Vorhersage zu freuen. Greg Hempen, ein Geophysiker, der 1990 für das US Army Corps of Engineers arbeitete, nennt das, was passiert ist, ein zweischneidiges Schwert. Sicher, es hat das Bewusstsein erhöht. Aber es könnte auch dazu geführt haben, dass die Öffentlichkeit das reale Risiko für die Zukunft weniger glaubt.

Allen geht noch weiter und sagt, dass der Zweck in Brownings Fall sicherlich nicht die Mittel rechtfertigt. Während Allens Berichterstattung über die Vorhersage wahrscheinlich besser war als die aller anderen, sieht er die Zeit nicht als seine schönste Stunde als Reporter. Unter den Fragen, die er sich stellt: Wäre die Situation abgewendet oder gelindert worden, wenn er vor USGS versucht hätte, eine Abschrift von Brownings angeblicher Vorhersage von 1989 aufzuspüren? Was wäre, wenn er den Tipp über Stewart und die Hellseher schon früher bekommen hätte? Weist die Öffentlichkeit allen klug klingenden Personen mit einem Doktortitel die gleiche Glaubwürdigkeit zu, und hätte er das berücksichtigen müssen?

Der Journalismus könne aus der Episode von Iben Browning viel lernen, sagt er. Er ist jetzt Assistenzprofessor an der School of Journalism der University of Missouri und sieht die Episode als Argument dafür, weiterhin auf Wissenschaft spezialisierte Reporter einzustellen und ihnen die Zeit zu geben, die für eine eingehende investigative Berichterstattung über außergewöhnliche Behauptungen erforderlich ist .

Wenn die jüngsten Nachrichten über Erdbebenvorhersagen ein Hinweis sind, haben sowohl die Medien als auch die USGS einige Fortschritte bei der Bekämpfung von Erdbebenangst gemacht, bevor sie das Niveau von Browning erreicht haben. Im August, nach a New-Yorker Feature beschrieb erschütternd die Verwüstung, die aus einem überfälligen Megabeben im pazifischen Nordwesten resultieren könnte, was zu einer Flut ängstlicher Tweets und Shares führte, mehrere Verkaufsstellen brachten Geschichten mit Erkenntnissen von Seismologen, die die Risiken aufklärten. USGS-Vertreter auch geantwortet zu Der New Yorker direkt und sagt, dass es wichtig ist, darauf hinzuweisen, dass in Seattle oder Portland keine totale Zerstörung zu erwarten ist und dass die Gesellschaft mit solider Wissenschaft Lösungen finden kann. Und im Oktober, wenn die Medien gemeldet über eine aktuelle Studie in der Zeitschrift Erd- und Weltraumwissenschaften die eine Wahrscheinlichkeit von 99,9 % für ein Erdbeben der Stärke 5 oder höher in der Gegend von Los Angeles in den nächsten drei Jahren berechnete, gab USGS schnell heraus ein Statement sagte, das Papier versäumte es, eine klare Beschreibung zu geben, wie diese Zahlen abgeleitet wurden.



Mit freundlicher Genehmigung des Historischen Museums von Madrid

Im Dezember 1991 veranstaltete das New Madrid Historical Museum eine Veranstaltung anlässlich des ersten Jahrestages von Brownings Vorhersage. Der Eintrittserlös und die Nachfrage nach Souvenirs waren im Jahr zuvor in die Höhe geschossen, sodass das Museum seine Ausstellungsfläche mehr als verdoppeln konnte, mit einer Ergänzung, die die Mitarbeiter manchmal nur halb im Scherz als The Iben Browning Wing bezeichnen. Die Leute hätten von uns gehört, sie hätten uns in den Nachrichten gesehen, sagt Virginia Carlson, die damalige Direktorin des Museums. Hap hat wieder die Shake, Rattle and Roll-Party veranstaltet, und Brownings Tochter Evelyn Browning-Garriss ist für die Veranstaltung eingeflogen. Sie erzählt der Associated Press, dass Browning keine Bitterkeit über den Verlauf des Vorjahres hegte. Was ihn eher befriedigte, war die pragmatische Art und Weise, wie die Leute hier im Mittleren Westen reagierten, sagte sie.

Doch danach blieben die Gedenkfeiern auf der Strecke. Der 3. Dezember war dieses Jahr nur ein weiterer Tag in New Madrid, wie schon für viele. Das Museum sieht nach Angaben seines derzeitigen Administrators etwa 7.000 Besucher pro Jahr, der die Erdbebenausstellung für etwa 75% von ihnen als Hauptanziehungspunkt betrachtet. Der Fokus liegt auf den Beben von 1811–12; Browning wird nur kurz erwähnt. Diese Ausstellung – die der USGS-Bericht als ausgezeichnet bezeichnet – wurde mit Hilfe von David Stewart entworfen, dessen Bücher immer noch im Souvenirladen auf dem Weg nach draußen verkauft werden. Dort können Sie auch eines der T-Shirts abholen, die vor einem Vierteljahrhundert so gut verkauft wurden. Sie sagen einfach: Es ist unsere Schuld!




Thomas Gounley für BuzzFeed-Nachrichten

Willst du mehr solcher Geschichten lesen? Melden Sie sich für unseren Sonntags-Newsletter an und wir senden Ihnen jede Woche eine kuratierte Liste mit großartigen Dingen, die Sie lesen sollten!



KORREKTUR

06. Dezember 2015, 03:55 Uhr

Mount St. Helens liegt in Washington. Eine frühere Version dieser Geschichte sagte, sie sei in Oregon.