Der einzige Zielsetzungs-Trick, der mein Leben verändert hat

Olivia Muenter

@oliviamuenter

Ich habe mich immer inspirieren lassen Ziele setzen . Ich kann mich daran erinnern, wie ich ein Teenager oder noch jünger war und den Akt des Sitzens und Planens, wie das nächste Jahr aussehen soll, romantisiert habe. Ohne es überhaupt zu merken, entwickelte ich ein jährliches Ritual, bei dem genau festgelegt wurde, was ich erreichen wollte. Normalerweise beginne ich mit etwas Realistischem und ziemlich Unbestimmtem - zum Beispiel, mehr zu trainieren oder endlich meine Gewohnheit aufzugeben, Nägel zu beißen. Dann würde sich dieses Ziel in ein Dutzend andere verwandeln. Ich möchte jeden Tag ein Tagebuch führen, jeden Abend Mahlzeiten von Grund auf neu kochen oder jeden Monat an einer bestimmten Anzahl von Trainingskursen teilnehmen.Es war nie nur eine kleine Sache alle die Sachen. Und zwangsläufig würde ich einige (oder sogar die meisten) dieser Ziele nicht erreichen.



Vielleicht würde ich mehr kochen als im Vorjahr, aber es würde nicht jede Nacht sein, also würde ich das als Misserfolg ansehen. Vielleicht würde ich eine konsistente Übungsroutine entwickeln, aber sie war nicht so intensiv wie geplant. Vielleicht habe ich endlich das Nägelkauen reduziert, aber erst als meine Nägel lackiert waren. Vielleicht habe ich nur ein Viertel des Buches geschrieben, das ich fertigstellen wollte, oder ich habe nur 30 Bücher gelesen, als ich mir das Ziel gesetzt hatte, 50 zu lesen. Was mir am Ende eines jeden Jahres übrig blieb, war einfach: Ich hatte an allem gescheitert, was ich wollte machen Sie sich auf den Weg zu tun.Ich war zu faul, um jeden Abend zu kochen und GrubHub endgültig von meinem Handy zu löschen. Ich war zu schwach, um jeden Tag statt drei oder vier Tage die Woche Sport zu treiben. Ich war erfolglos. Dann, im Jahr 2020, begann ich, diese Denkweise zu ändern.



Wenn es um das Setzen von Zielen geht, werden die meisten Experten Ihnen sagen, dass Sie spezifisch sein und klein anfangen sollen. Wenn Sie versuchen, alles auf einmal zu erledigen, erledigen Sie auf halbem Weg eine Menge Dinge. Vielleicht bleibst du bei einigen Zielen und lässt andere zurück - das ist unvermeidlich. Wir sind schließlich alle nur Menschen. Wir können nur so viel tun. Trotzdem wusste ich, dass dies für mich keine Option war. Ich liebte es, große Träume, große Ziele und grandiose Veränderungen im Leben zu haben, um nur eine zu wählen. Ganz zu schweigen davon, dass die Ziele flexibel sein und die Unvorhersehbarkeit des Lebens berücksichtigen sollten, wenn ich Anfang 2020 etwas gelernt habe.Was wäre, wenn mein größtes und einziges Ziel für 2020 gewesen wäre, mehr zu reisen? Was dann? Stattdessen habe ich einen anderen Ansatz gewählt. Ich würde alle Ziele behalten, aber sie zu erreichen wäre nicht ... nun, das Ziel. Stattdessen würde ich lernen, die Reise zu schätzen - die kleinen Schritte, die zum Ziel führen.

Ich fing an, die Ziele zu betrachten, die ich mir als Möglichkeiten gesetzt hatte, tausend getrennte Reisen ohne spezifische Parameter für den Erfolg.



wo kann ich meersalz für piercings kaufen?

Aus diesem Grund hatte ich kein Problem damit, einmal klein anzufangen, als ich mich verpflichtete, im Jahr 2020 Bewegung in mein tägliches Leben zu integrieren. Ich war mit kleinen Schritten einverstanden, weil es Teil der Reise war. Ich war in der Mitte des Jahres, in dem ich bis 2021 ein Buch schreiben wollte, in Ordnung. Ich war in Ordnung, ein Geschäftsprojekt spät zu starten, weil ich es schließlich noch startete. Ich fing an, die Ziele zu betrachten, die ich mir als Möglichkeiten gesetzt hatte, tausend getrennte Reisen ohne spezifische Parameter für den Erfolg. Egal was, sie würden mich immer noch nach vorne bringen.Und das war der Punkt.

Als ich Ende 2020 ankam und schließlich noch kein vollständiges Buch geschrieben hatte, war ich aufgeregt, 25.000 Wörter geschrieben zu haben. Ich war stolz auf mich, dass ich Bewegung so allmählich und so sanft in meine Routine aufgenommen habe, dass ich sie wirklich liebte. Ich habe ein Projekt sechs Monate zu spät gestartet, aber wenn ich mir kein Ziel gesetzt hätte, es zu starten, hätte ich es nie getan. Auf dem Papier hatte ich viele Ziele, die ich mir gesetzt hatte, nicht vollständig erreicht, aber ich hatte trotzdem Fortschritte gemacht. Ich hatte neue Ziele und neue Hobbys entdeckt. Ich habe mich an neue Gewohnheiten gewöhnt, ohne mich über die Ergebnisse zu ärgern.Eine andere Herangehensweise an meine Ziele sah nicht mehr nach Misserfolg aus, sondern nach Wachstum. Jedes einzelne Ziel führte mich an einen positiven Ort; Ein Ort, an den ich nicht gekommen wäre, ohne mir das Ziel gesetzt zu haben. Außerdem wäre ich sicherlich nicht dorthin gekommen, ohne mir den Raum zu geben, herauszufinden, was sich für mich gut anfühlt. Es stellt sich heraus, dass es nicht besonders motivierend ist, sich selbst zu sagen, dass Sie ein Versager sind. Jetzt sehe ich meine Ziele nicht als Ausdruck meines Erfolgs oder als moralischen Maßstab für Willenskraft, sondern als Möglichkeiten.Und in all meinen Jahren des Zielsetzens und Träumens und der Neujahrsvorsätze (und vertraue mir, es gab viele davon) habe ich mich nie besser gefühlt.

8 Häufige Fehler bei der Zielsetzung, so Life Coaches