Ein Radio-DJ verklagt Taylor Swift, nachdem er gefeuert wurde, weil er sie angeblich begrapscht hatte

Ein ehemaliger Radio-DJ aus Denver verklagt Taylor Swift, weil er sagt, er sei von seinem Job gefeuert worden, nachdem ein Mitarbeiter des Popstars ihn zu Unrecht beschuldigt hatte, ihren Hintern gepackt zu haben.

Frazer Harrison / Getty Images

David Mueller arbeitete 2013 beim Radiosender KYGO in Denver, als er sagte, er habe die unglückliche Begegnung mit Swift gehabt.

Mueller war Co-Moderatorin einer Show namens 'Ryno and Jackson'. Laut der Klage ging er bei 'Jackson' auf Sendung.



Muellers damaliger Co-Moderator Ryan 'Ryno' Kliesch arbeitet noch immer im Sender der Show 'Ryno & Tracy.'

Die von BuzzFeed News eingereichte Klage wurde am Donnerstag beim US-Circuit Court in Denver eingereicht.



Mueller nennt Swift, ihre Eltern, einen ihrer Mitarbeiter, und Scott Borchetta, den Gründer von Big Machine Records, als Angeklagte.

Twitter: @rynoandjackson

Mueller, rechts, mit seinem damaligen Co-Moderator Ryan 'Ryno' Kliesch.

In der Klage heißt es, dass Mueller und Kliesch am 2. Juni 2013 an einem Meet-and-Greet mit Swift teilnehmen mussten.

Mueller brachte seine Freundin Shannon Melcher mit, die auch mit ihm zusammenarbeitete. Mueller behauptet, er und seine Freundin seien zu der Veranstaltung aufgetaucht und wurden schließlich von einem Mitarbeiter von Swift hinter die Bühne eingeladen.

Nach einigem Smalltalk sagte er, dass Swift Melcher für ein Foto hinzugezogen habe. Er sagte, er sei 'in letzter Sekunde in das Foto gesprungen'.

Schwarze Leben zählen gemeinnützige Organisationen

Mueller behauptet, dass die Interaktion angenehm war, und Swift umarmte Melcher, bevor sie ging.

'MS. Swift blieb angenehm, als sie sich von ihnen verabschiedete“, heißt es in der Klage.



Christopher Polk / Getty Images

Mueller behauptet dann, er sei einem anderen Mitarbeiter von KYGO begegnet, der ihm aufgeregt erzählte, er habe seine „Hände auf Swifts Hintern“ gelegt und sagte, er glaube, sie trage Fahrradshorts unter ihrem Rock.

Kurz darauf sagte Mueller, er und Melcher seien von einem Mitarbeiter von Swift angesprochen worden, den die Klage als 'Craig' bezeichnet.

Craig beschuldigte Mueller, Swift beim Fotografieren am Hintern abgetastet zu haben. Trotz Muellers und Melchers Beharren darauf, dass er es nicht getan hatte, bestand Craig darauf, dass Mueller laut der Klage Swift berührt hatte.

Mueller sagte, dass er und seine Freundin dann von anderen Mitarbeitern von Swift und dem Sicherheitspersonal angesprochen wurden, die sie „verbal beschimpft“ und gedroht haben, die Polizei zu rufen.

Mueller behauptet, er und seine Freundin hätten daraufhin das Konzert verlassen.



Christopher Polk / Getty Images

Nach dem Vorfall behauptet Mueller, dass das Management von Swift seinen Arbeitgeber bedroht habe, bis er schließlich entlassen wurde.

In der Klage heißt es, dass einer von Swifts Mitarbeitern Frank Bell wiederholt das KYGO-Management anrief, um ihnen mitzuteilen, dass Swifts Eltern wütend über das angebliche Herumtasten waren und „spezifische Maßnahmen“ verlangt hatten.

kat von d beauty insta

Bell behauptete auch, dass das Foto von Mueller mit Swift 'verdammend' sei.

'[Bell] drohte damit, dass KYGO durch den Vorfall schwer getroffen werden könnte', heißt es in der Klage.

Nach mehreren Telefonaten soll Bell einem KYGO-Manager mitgeteilt haben, dass die Familie Swift „alle Optionen in Betracht zieht“, wenn der Sender laut Klage „Herrn Mueller nicht behandelt“.

Mueller sagt in der Klage, dass er am 4. Juni gefeuert wurde, zwei Tage nachdem er Swift getroffen hatte.



Christopher Polk / Getty Images

Mueller behauptet, einen Lügendetektortest über den Vorfall gemacht und bestanden zu haben, aber Swift lehnte dies ab.

Er behauptet, Swift und die anderen Angeklagten hätten seiner Karriere geschadet, indem sie unwahre Anschuldigungen gegen ihn erhoben hätten.

„Die Behauptung, Herr Mueller habe Frau Swifts Rock hochgehoben und ihren Hintern gepackt, während er mit seiner Freundin vor Frau Swifts Fotograf und Frau Swifts hochqualifiziertem Sicherheitspersonal während eines von der Firma gesponserten VIP-Backstage-Treffens stand – und grüßen, ist Unsinn, zumal der Rock von Frau Swift an Ort und Stelle ist und auf dem Foto nicht von Herrn Muellers Hand angehoben wird“, heißt es in der Klage.

Mueller fordert Schadensersatz für sein entgangenes Einkommen, das jährlich 150.000 US-Dollar betrug.

Eine Sprecherin von Swift sagte CNN dass KYGO seinen eigenen Aufruf machte, Mueller zu feuern. BuzzFeed News hat die Anwälte von Müller um einen Kommentar gebeten.

„Der Radiosender wurde sofort nach dem Vorfall ausgesagt. Sie haben ihre unabhängige Entscheidung getroffen“, sagte sie.